Seelenstark e.V. Förderung psychisch Kranker und deren Angehörige

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Verein beitreten



Vereinssatzung


Seelenstark Satzung          version 3.2.2    
§ 3 und § 6 ergänzt        07.September 2005

„ Verein zur Förderung von Menschen mit psychischer Erkrankung “

§ 1 Name, Sitz
     (1)     Der Verein führt den Namen     Seelenstark
    
    Er ist im Vereinsregister beim Amtsgerich Bretten einzutragen.
    Nach der Eintragung führt er den Zusatz e. V.
    Der Verein hat seinen Sitz in Bretten.
     (2)      Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Zweck
(1) Zweck  des Vereins ist die Förderung von Menschen mit psychischer Erkrankung durch die ideelle und finanzielle Förderung und die Verbesserung der Versorgung dieser Menschen in allen Stadien der Erkrankung.
Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch die Beschaffung                  von Mitteln durch Beiträge, Zuschüsse, Spenden und durch Veranstaltungen, die der idellen Werbung für den geförderten Zweck dienen.
(2) Zweck des Vereins ist außerdem in Abstimmung mit vorhandenen und zuständigen Einrichtungen wie der Beratungsstelle, Tagesstätte und Wohngemeinschaft der Diakonie in der Region Aktivitäten zu entwickeln und zu unterstützen, die ausgerichtet sind auf
o die Berücksichtigung der Bedürfnisse und Förderung der Interessen psychisch beeinträchtigter Menschen und deren Angehöriger .
o Abbau von Vorurteilen gegenüber psychisch kranken Menschen und ihren Familien durch Aufklärung der Gesellschaft über die Situation der Betroffenen



- 1 -


Seelenstark
o Hilfe zur gesundheitlichen Stabilisierung und positiven Weiterentwicklung psychisch Kranker mit den Schwerpunkten Tagesstruktur, Arbeit, Freizeit und Wohnen
o Förderung ambulanter Einrichtungen und Veranstaltungen zur Verwirklichung gemeindenaher Psychiatrie-Netze

§ 3 Gemeinnützigkeit
Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne  des Abschnitts  steuerbegünstigte Zwecke der Abgabenordnung.
Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke .
§ 4 Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
§ 5 Es darf  keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft   fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.
§ 6  Auflösung des Vereins
Bei Auflösung des Vereins oder Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an eine Körperschaft des öffentlichen Rechts  oder eine andere steuerbegünstigte Körperschaft , die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat.
§ 7 Im Rahmen des Vereinszweckes kann der Verein eigene Einrichtungen schaffen     und unterhalten.  
§ 8 Mitgliedschaft
Mitglieder des Vereins können natürliche und juristische Personen werden.
• Der Beitritt ist schriftlich zu erklären Die Aufnahme in den Verein ist durch den Vorstand zu bestätigen.
• Die Mitgliedschaft endet durch den Austritt, Ausschluss, Tod oder Auflösung des Vereins. Der Austritt kann nur mit einer Frist von drei Monaten zum Ende eines Geschäftsjahres erklärt werden. Die Erklärung ist schriftlich an den Vorstand des Vereins zu richten. Der Vorstand kann ein Mitglied ausschließen, wenn dieses schwerwiegend gegen die Ziele des Vereins verstößt, die Satzung verletzt oder seinen Beitrag wiederholt nicht entrichtet hat. Beim Erlöschen der Mitgliedschaft hat der Ausscheidende keinen Anspruch am Vereinsvermögen.
 
 - 2 -

Seelenstark

§ 9 Verwaltung des Vereins
Die Verwaltung des Vereins erfolgt durch folgende Organe
1. den Vorstand,
2. die Mitgliederversammlung.   

§ 10 Vorstand
Der Vorstand besteht aus
1. dem Vorsitzenden,
2. dem stellvertretenden Vorsitzenden,
3. dem Kassenwart,
4. dem Schriftführer,
5. 3 Beiratsmitglieder
   
§ 11   Aufgaben des Vorstandes:
• laufende Geschäftsführung
• Vorbereitung der Mitgliederversammlungen
• Durchführung der Beschlüsse
• Verwaltung und Pflege von Gemeinschaftseinrichtungen

Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung mit einfacher Stimmenmehrheit für jeweils 2 Jahre gewählt. Wiederwahl ist zulässig.
Scheidet ein Mitglied innerhalb der Wahlzeit aus, ist der Vorstand berechtigt, eine Ersatzwahl für die Restdauer der Wahlzeit des ausgeschiedenen Mitgliedes vorzunehmen.
Der Vorstand schlägt der Mitgliederversammlung die Mitglieder des Beirates vor.
Der Vorstand kann einen Ehrenvorsitzenden ernennen.


- 3 –



Seelenstark
Der Verein wird gesetzlich gem. § 26, Abs. II, BGB vertreten durch den geschäftsführenden Vorstand bestehend aus dem Vorsitzenden und dem stellvertretenden Vorsitzenden, jeder von ihnen ist alleinvertretungsberechtigt. Am Innenverhältnis ist man sich darüber einig, dass der stellvertretende Vorsitzende lediglich bei Verhinderung des Vorsitzenden den Verein vertritt.
Zu den Vorstandssitzungen hat der Vorsitzende, bei seiner Verhinderung der stellvertretende Vorsitzende, unter Angabe der Tagesordnung schriftlich zu laden.
Die Ladungsfrist muss mindestens 1 Woche betragen.
Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn nach ordnungsmäßiger Ladung der Vorsitzende, bei seiner Verhinderung der stellvertretende Vorsitzende sowie wenigstens 2/3 des gewählten Vorstandes anwesend sind.
Der Vorstand beschließt mit einfacher Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit gibt der Vorsitzende den Ausschlag.
Über die Beschlüsse des Vorstandes ist ein Protokoll anzufertigen, das vom Schriftführer und einem weiteren Vorstandsmitglied zu unterzeichnen ist.
§ 12 Rechnungsprüfer
Neben den Vorstandsmitgliedern wählt die Mitgliederversammlung jeweils für die Dauer von 2 Jahren einen Rechnungsprüfer, deren Aufgabe es ist, die Geschäftsführung des Vorstandes zu überwachen und zu überprüfen, mindestens einmal im Jahr die Kasse zu revidieren, vor der Mitgliederversammlung eine Prüfung für das laufende Geschäftsjahr vorzunehmen und den Mitgliedern über die Prüfungsergebnisse zu berichten.
Die Rechnungsprüfer dürfen dem Vorstand nicht angehören.
§ 13 Beiträge
Die MitgIiedsbeiträge werden jeweils von der Mitgliederversammlung beschlossen. Darüber hinaus können zur Erfüllung des Vereinszweckes freiwillig Spenden geleistet werden.
Die Mindestmitgliedsbeiträge werden jeweils zum 1. Januar eines jeden Kalenderjahres fällig.
Der Vorstand ist berechtigt, Einzelspenden für die Vereinszwecke anzunehmen und darüber entsprechende Quittungen auszustellen.

     - 4 -


Seelenstark

§ 14 Mitgliederversammlungen
Die ordentliche Mitgliederversammlung findet aIIjährlich im ersten Kalendervierteljahr statt. Sie wird durch den Vorsitzenden, bei seiner Verhinderung durch ein anderes Vorstandsmitglied, unter Angabe der Tagesordnung einberufen und geleitet. Zeitpunkt und Tagesordnung sind den Vereinsmitgliedern mindestens eine Woche vor der Mitgliederversammlung durch schriftliche Ladung bekannt zugeben
Bei den Abstimmungen in der Mitgliederversammlung haben natürliche und auch juristische Personen jeweils eine Stimme.
Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll anzufertigen, das vom Protokollführer und Vereinsvorsitzenden zu unterschreiben und von einem weiteren Vorstandsmitglied gegenzuzeichnen ist. Das Protokoll ist den Mitgliedern zu Kenntnis zu geben.
Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist mit mindestens ¼ der Mitglieder beschlussfähig. Beschlüsse werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst. Satzungsänderungen bedürfen einer ¾ Mehrheit der erschienenen Mitglieder (§ 33 BGB). Satzungsänderungen müssen in der Einladung und Tagesordnung wörtlich aufgeführt werden.       
Beschlüsse der Mitgliederversammlung erfolgen grundsätzlich durch Akklamation bzw. öffentlich: die Beschlüsse sind jedoch in geheimer Abstimmung zu fassen, wenn mindestens 10 Mitglieder dies fordern.
Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist durch den Vorstand einzuberufen, wenn mindestens 1/10 der Mitglieder oder die Rechnungsprüfer die Einberufung schriftlich unter Angabe des Zweckes und der Gründe verlangen.   
Aufgaben der Mitgliederversammlung:
• Beschlussfassung über Satzungsänderungen
• Wahl des Vorstandes
• Wahl der Rechnungsprüfer
• Beschlussfassung über Mitgliedsbeiträge, Umlagen und Auflösung des Vereins
• Ausschluss von Mitgliedern
• Ernennung von Ehrenmitgliedern
• Entgegennahme und Beschlussfassung über den Tätigkeitsbericht des Vorstandes, des Geschäfts- und Kassenberichtes und des Berichtes der Rechnungsprüfer.
- 5 -

Seelenstark
  
Die Satzung wurde in der Seite 2 im  § 6 Auflösung des Vereins ergänzt und im  § 3 Gemeinnützigkeit durch Zusatz  „und unmittelbar“ erweitert.
Von den Vereinsmitglieder genehmigt .

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü